Rote Zora

Hab jetzt auch einen!

Ihr könnt jetzt noch mehr Bilder bewundern. Und zwar auf meinem Photobucket Im Moment ist da noch nicht ganz so viel, aber ich arbeite dran. Schaut einfach immer mal rein.

7.11.06 13:25, kommentieren

"Hatte ich Ihre Arbeit eigentlich schon bekommen???"

Eigentlich sagt die Überschrift schon alles, oder? Mein Prof hat meine Arbeit noch immer nicht gelesen. Hm. Eigentlich hatte ich den Gedanken daran ja auch schon fast verdrängt, aber irgendwie vergisst man das eben doch nicht so ganz. Besonders, nachdem mein Freund nun zumindest für seine Arbeit schon mal die Info hat, dass er bestanden hat. (Congratulations, honey! ) Aber ich habe auch schon ein wenig Feedback bekommen. Zwar nicht von denen, die etwas zu entscheiden haben, aber immerhin. Der Mensch aus dem Verlag der beiden Zeitungen, über die ich geschrieben habe, hat mir heute eine sehr liebe Mail geschickt, in der stand, dass er die Arbeit sehr interessant fand. Zitat: "Ich finde, Sie haben sehr sorgfältig eine Menge Material zusammengesucht und kommentiert - das muss eine gute Note geben!"

Und was meinen Prof angeht: Der hatte schon vor zwei Wochen gesagt, er habe die Arbeit bei sich auf dem Schreibtisch liegen, aber noch nicht geschafft reinzuschauen. Er würde sich aber beeilen, da er ja wüsste, dass ich auch auf mein Gutachten warten würde. Gestern in der Sprechstunde, wo ich mit ihm die mündlichen Themen abgesprochen habe, kam dann die Frage. *kopfschüttel*

7.11.06 13:19, kommentieren

Von Null auf Zweiundvierzig...

Ich kann's selbst kaum glauben, aber ich werde einen Marathon laufen! Zumindest habe ich nun mit der Vorbereitung angefangen. Im Mai ist es dann soweit, ich werde quer durch Düsseldorf traben und den Metro Group Marathon hoffentlich lebendig überstehen.. Ich hatte ja immer mal wieder mit dem Gedanken gespielt "irgendwann" nen Marathon zu laufen. Einfach mal so. Und dann stand in der Rheinischen Post der Aufruf für das Marathon-Team 2007. Und ich habe mich spontan beworben und gedacht (ein wenig sogar gehofft), dass die mich eh nicht nehmen. Doch schwupps war ich dabei. Und nun werde ich in der Woche immer so zwischen 50 und 70 km abreißen. Es geht aber in meiner Trainingswoche Nr. 1 ganz gemählich los mit vier langsamen Einheiten (immer eine Stunde lang, Kilometer egal) und einem Feldtest zur Ermittlung meiner maximalen Herzfrequenz am Samstag. An dieser Stelle werde ich Euch, meine geschätzen Leser dieses Blogs, regelmäßig auf dem Laufenden (was für ein Wortspiel ) halten, ob Ihr wollt oder nicht. Und wer noch mehr wissen will, der kann sich auf unserer Teamseite schlau machen oder sich die Strecke des Düsseldorfer Marathon anschauen... I'm gonna get so sore muscles... Drückt mir mal die Daumen, dass es alles so klappt, wie ich mir das denke!

1 Kommentar 7.11.06 13:07, kommentieren

Feels sooooooooo good!

Sorry, hätte mich mal längst hier wieder zu Wort melden sollen... Aber ich habe die letzten Tage erstmal ein wenig durchgeatmet. Nach einer Nachtschicht (bis 7 Uhr morgens) hatte ich am 10.10. endlich meine Magisterarbeit fertig und habe mich mit ihr in den Zug nach Köln gesetzt. Da wurde sie dann gebunden und ich konnte sie um 10.30 Uhr abgeben. Dann wieder ab in den Zug nach Hause und nach 28 wachen Stunden voller Action um 12 Uhr endlich ab in die Heia...
Die nächsten beiden Tage waren dann noch mal reichlich komisch. Wir mussten ja noch Nils' Arbeit fertig machen. Die haben wir dann am 12.10. abgegeben und sind anschließend zum Erholen für drei Tage nach Holland gefahren. Ein paar Bilder davon könnt Ihr Euch in meinem photobucket anschauen.
Werde dann auch mal die nächsten Tage wieder ein bisschen was schreiben. Promised!
Ach ja: Sollte jemand von Euch Interesse an meiner Magisterarbeit haben, kann ich Sie gerne per PDF mailen. Natürlich nur an ausgewählte Personen

27.10.06 10:21, kommentieren

Mal was zum Schmunzeln...

...habe ich heute bei meiner Artikelanalyse für die MA gefunden. So stand's am 13.02.1948 in den "Aachener Nachrichten":



Zeitgemäßes



Hat mir gestern Jonny mal – übrigens aus beinahe ziemlich ganz sicherer, fast direkt hoher Quelle – endgültig mitgeteilt, was mit Berlin wird.
„Also“, hat er gesagt, „wir bleiben unter allen Umständen! Es sei denn, es treten besondere Umstände ein, die gewisse andere Umstände nach sich ziehen. Aber auch unter diesen Umständen kann der Bevölkerung der Rat gegeben werden, sich umständehalber den Umständen anzupassen."
„Na das ist ja fein“, habe ich dem Jonny gesagt und auch, wie dankbar wir alle überhaupt für so klare und zuverlässige Auskünfte wären.
„Ja, ja“, hat Jonny dann noch weiter gesagt, „und überhaupt braucht ihr euch in Berlin letzten Endes wegen der Besatzungsfrage gar keine Sorge zu machen: denn eine Besatzungsmacht wird bestimmt immer bleiben.“



Und - deutet das nun eher auf ein gutes oder ein schlechtes Verhältnis zwischen der deutschen Bevölkerung und der Besatzungsmacht hin?

1 Kommentar 21.9.06 19:32, kommentieren